So erreichen Sie uns

Kontakt:
Forum am Dom
Domhof 12
49074 Osnabrück
Telefon: 0541/318-280
E-Mail:

Öffnungszeiten

Aktuelle Öffnungszeiten
dienstags - sonntags | 10:00 - 18:00 Uhr

Programm

Fotonachweis fotolia_jamrooferpix

geist:reich

pfingstdiagnose

wegen
ja trotz
der kriege
brauchen wir endlich
den belächelten traum
von einer welt
in der gerechtigkeit und friede
sich küssen
die auf die alten hört
und den jungen vertraut

Thomas Schlager-Weidinger


Foto: Gábor Adonyi / Pixabay

Frieden

Gott der Freien, wir verpflichten unsere Herzen und Leben heute der Sache der gesamten freien Menschheit.


Künstler: Mika Springwald

ENTFÄLLT: Von Judas Makkabäus zu Makkabi Deutschland. Die Makkabäer in Geschichte und Nachleben

Do 5. Mai 2022 | 19:30 Uhr

Mit: Prof. Dr. Lutz Doering, WWU Münster
Veranstalter: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e.V. und Forum am Dom


Foto: Privat
DER VORTRAG MUSS MANGELS RESONANZ LEIDER ENTFALLEN; WIRD GGF. ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT NACHGEHOLT.
Informationen hierzu gibt es bei der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V.

Der Name des Verbands Makkabi Deutschland, eines der beiden Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille 2022, leitet sich vom Priester Judas her, der den Beinamen Makkabäus trug, vom hebräischen und aramäischen Wort für „Hammer“. Zusammen mit seinen Brüdern bildete Judas die Familie der „Makkabäer“. Diese waren keineswegs Freunde griechischer Leibesertüchtigung, sondern kämpften vielmehr schlagkräftig gegen griechische Herrschaft im Judäa des 2. Jh. v. Chr.. Der Vortrag verfolgt die spannende Geschichte der Makkabäer, die zur zwischenzeitlichen Errichtung eines unabhängigen jüdischen Staates führte. Aber auch ihr Nachleben, das zwischen der Betonung ihres Heldentums und der seitens der Griechen erlittenen Martyrien schwankt. Es umfasst auch mehrere „Makkabäerbücher“ genannten Schriften, Händels Oratorium „Judas Maccabaeus“ und den Rückgriff auf die Makkabäer in der frühen zionistischen Bewegung sowie eben auch die Benennung des jüdischen Turn- und Sportverbands.
Veranstaltet wird der Abend im Rahmen der „Woche der Brüderlichkeit“ von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e.V. in Kooperation mit dem Forum am Dom. Der Eintritt ist frei, die Platzzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung beim Forum am Dom ist daher erforderlich unter: 0541 318-280 oder

Prof. Dr. Lutz Doering ist Direktor des Institutum Judaicum Delitzschianum und Professur für Neues Testament und antikes Judentum an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster.

Forum am Dom | Domhof 12 | Osnabrück | barrierefrei

Diesen Termin drucken

« zurück