So erreichen Sie uns

Kontakt:
Forum am Dom
Domhof 12
49074 Osnabrück
Telefon: 0541/318-280
E-Mail:

Öffnungszeiten:
dienstags bis sonntags
von 10 bis 18 Uhr

Termine | Programm

Fotonachweis fotolia_jamrooferpix

Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind.

Do 19.04. | 19:30 Uhr

Zur ethischen Herausforderung vorgeburtlicher Untersuchungen
Mit: Prof. Dr. Monika Bobbert, Münster; Heike Veen, Meppen

Vortrag im Rahmen der Woche für das Leben 2018

Die vorgeburtliche Diagnostik ist ursprünglich zur besseren medizinischen Versorgung von Mutter und Kind im Falle einer Risikoschwangerschaft entwickelt worden. Sie kann Eltern, Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit eröffnen, sich bestmöglich auf die Geburt und die Bedürfnisse des Neugeborenen einzustellen.
Auf der anderen Seite gehen vorgeburtliche Untersuchungen, die genetische Fehlbildungen feststellen können, mit schwierigen Entscheidungen seitens der schwangeren Frau bzw. der künftigen Eltern einher. Viele Paare erleben, wie der Beginn einer Schwangerschaft besonderem Druck ausgesetzt sein kann, zumal bei Feststellung einer Krankheit oder Behinderung des Embryos meist keine Behandlung oder Heilung möglich ist.
Angesichts einer Gesellschaft, die vorgeburtliche Untersuchungen anbietet, und angesichts von Paaren, die den verständlichen Wunsch haben, das Kind möge gesund zur Welt kommen, kann sich eine Erwartungshaltung ausbilden, dass ein zukünftiges Kind auf jeden Fall gesund sein muss. Frauen, Paare, aber auch die christlichen Kirchen sehen sich hier vor neue ethische Herausforderungen gestellt.
Die Veranstaltung will dazu beitragen, sich über aktuelle Entwicklungen der Pränataldiagnostik, vor allem über die neue, nicht-invasive Pränataldiagnostik (NIPD) zu informieren und für die damit aufgeworfenen ethischen Fragen Orientierung zu geben: Vor welche Entscheidungen werden die künftigen Eltern durch die neuen Möglichkeiten vorgeburtlicher Untersuchungen gestellt? Wo finden sie in der Komplexität medizinischer Angebote Unterstützung, um sich ein eigenes Urteil zu bilden?
Welche Basis und welche konkreten Anhaltspunkte bietet die christliche Ethik, für die Würde eines jeden Kindes und eine verantwortliche Urteilsbildung der Eltern einzutreten, unabhängig von medizinischen Machbarkeiten und gesellschaftlichen Trends?

www.woche-fuer-das-leben.de

Diesen Termin drucken

« zurück